Holunder
Sambucus nigra
Familie
Moschuskrautgewächse
Herkunft
unbekannt
Anzahl der Sorten
---
Reife- und Erntezeit
Blüten: April bis Juni, Beeren: September bis November
Gut zu wissen
Holunder kann als Strauch oder kleinerer Baum wachsen.

 

Holunder SteckbriefEin weit verbreiteter Strauch, der uns auf ganz unterschiedliche Weise gleich zweimal im Jahr mit seinen Kostbarkeiten beglückt: der Holunder oder auch Holler. Im Frühjahr sind es seine Blüten, die als Sirup oder Tee eine heilende Wirkung entfalten. Sie wirken u.a. schleimlösend und entzündungshemmend, machen geschmacklich aber auch in Gelee oder gebacken einiges her.
Ab September erwarten uns dann die satten schwarzen Beeren, die viel Vitamin C und Mineralien wie Kalium enthalten. Diese sollten roh nicht in größeren Mengen verzehrt werden, um Magenbeschwerden zu vermeiden. Abgekocht in Form von Marmelade oder Saft unterstützen sie dann unsere Abwehrkräfte im Herbst und Winter.

Einst wurde Hollerbusch als „Universalmedizin“ und mystische Pflanze angesehen. So durfte vor keinem Haus ein Holunder fehlen, da er, dem Glauben nach, seine Bewohnerinnen und Bewohner vor bösen Geistern beschützte. Er soll der Muttergöttin Frau Holle geweiht sein und durfte nur dann geschlagen werden, wenn man ihn um Erlaubnis fragte.