Gebackene Holunderblüten

Nicht nur Holunderbeeren sind gesund und lecker, sondern auch die Blüten. Lies diese schöne Geschichte von Bloggerin und Mundräuberin Stephi und probiere ihr köstliches Rezept zu gebackenen Holunderblüten aus.
Der Fahrtwind braust ins Gesicht und es liegt ein herrlicher Duft von Frühlingsblumen in der Luft. Vorallem zu dieser Jahreszeit entdecke ich neue Sachen für mich: dieses Jahr sind es die Holunderblüten. Klar kannte ich die vorher schon, meist als leckeren Sirup für Limonade. Dass man die Blüten aber auch so essen kann war mir neu. Ich hatte eine neue Mission namens “gebackene Holunderblüten”. Das klang zu gut um wahr zu sein. Denn die Holunderbäume sollen laut einschlägiger Suchmaschinen an jedem Wegesrand stehen. Ich suchte also nach “Holunderblüten sammeln in Düsseldorf” und stieß auf eine ganz neue Welt: mundraub.org.
Holunderblüten im Korb Das Prinzip ist so simpel wie genial. Jeder kann ein Naturdetektiv sein. Ziel ist es, wieder einen freien und natürlichen Blick auf Mutter Natur zu bekommen, seine Umwelt mit neuen Augen zu sehen und von ihren Früchten zu profitieren. Die User berichten, wo in ihrer Umgebung freistehende Obstbäume, Kräuter, Beeren und was man sonst noch essen kann wachsen und tragen es in eine Karte ein. Ausgenommen sind natürlich Privat- oder Pachtgrundstücke. Die ganzen Regeln gibt es auf der Seite nochmal genau erklärt. Nicht weit von meiner obligatorischen Fahrradrunde soll sich gleich eine ganze Armada von Holunderbäumen befinden. Perfekt! Ich fühlte mich, als hätte ich einen Goldschatz gefunden und war schon ganz aufgeregt, die Holunderbäume aufzuspüren.
Schnell das Rad fertig gemacht schaltete ich die Navigation in meinem Handy ein. Es zeigt an: 14 Minuten mit dem Rad, immer geradeaus. Geradewegs in den Holunderhimmel. Ich trat in die Pedale und tatsächlich: Nach nicht einmal einer Viertelstunde reihte sich Holunderbaum an Holunderbaum. Ich packte meine Schere aus und knipste ein paar Dolden ab. Der Duft der Holunderblüten stieg sofort in meine Nase und ich freue mich wie ein Schneekönig: es hat funktioniert! Fröhlich radelte ich wieder nach Hause. Das große Glück ist eben meist umsonst und draussen!

Für zwei bis drei Portionen gebackene Holunderblüten braucht ihr:

  • 1 Ei
  • 100 ml Milch
  • 1 TL abgeriebene Zitronenschale (unbehandelt)
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Mehl
  • 8 Holunderblütendolden
  • 200 ml Öl
  • Puderzucker zum Bestäuben

Und so geht das Ausbacken: Der Teig ist ähnlich dem des Eierkuchens und schnell zubereitet. Ei, Milch, Salz, Mehl und Zitronenschale miteinander vermengen und 15 Minuten quellen lassen.
Die Holunderblütendolden vorsichtig ausschütteln, eventuell kleine Blätter oder Insekten, die sich in den Dolden verfangen haben, entfernen. Ein kurzer Schwenk in Wasser wäre möglich, würde aber auch den Blütenstaub - also jede Menge kostbares Aroma - abwaschen. Hier wäre es empfehlenswert, nicht gerade den Holunderstrauch an der befahrensten Kreuzung auszwählen.
Das Öl in einem Topf erhitzen, die Holunderblüten in den Teig tauchen und im Öl goldbraun ausbacken. Mit etwas Puderzucker bestreuen und genießen!

Gebackene Holunderblüten