Herbstliche Nascherei - Das Quitten-Mispel-Fruchtleder

>

<script async src=

Wer das Glück hat viele Quitten und/oder Mispeln gesammelt zu haben, kann statt der altbekannten Marmeladen und Gelees zur Abwechslung mal ein Fruchtleder ausprobieren. Was das ist? Eine leckere und gesunde Nascherei für zwischendurch, die lange haltbar ist.

Mispeln werden - wie Schlehen - entweder nach dem Frost gesammelt oder vor der Verarbeitung mindestens einen Tag in der Gefriertruhe gelagert. Die Wildfrüchte schmecken aprikosenartig und sind reich an Vitamin C. Quitten enthalten ebenfalls viel Vitamin C und außerdem Kalium, Zink, Eisen, Kupfer und Pektin.

Du benötigst:

  • Quitten, Mispeln
  • einen großen Topf
  • Sieb oder Flotte Lotte
  • etwas Zucker
  • Ofen oder Dörrgerät

Für das Quitten-Mispel-Fruchtleder werden zunächst die Quitten gewaschen und geviertelt. Da Mispeln kleiner sind, reicht es, sie zu halbieren. Quitten und Mispeln gibt man nun gemeinsam in einen großen Topf mit etwas Wasser und lässt das Ganze etwa eine halbe Stunde köcheln. Wer möchte kann - ganz nach Geschmack - etwas Zucker, z.B. Rohrohrzucker hinzugeben. Zwischendurch das Umrühren nicht vergessen, damit nichts anbrennt.

Trockenzeit

Anschließend kann das Fruchtgemisch durch ein Sieb oder eine Flotte Lotte passiert werden. Das entstandene Mus wird anschließend etwa einen Zentimeter dick auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech oder wie in meinem Fall, auf die Schale eines Dörrgeräts, verteilt. Es wird solange gedörrt bzw. gebacken, bis die Feuchtigkeit vollständig entzogen ist. Mit dem Bielmeier 601127 Dörrautomat hat es etwa 12 Stunden gedauert, im vorgeheizten Backofen bei etwa 50°C dauert es halb so lang. Hier nicht vergessen, einen Holzlöffel in die Ofentür zu klemmen, damit die Feuchtigkeit gut verdampfen kann.

Nach dem Dörren (Trocknen) wird das Leder vorsichtig vom Untergrund abgezogen, in Streifen oder eine andere beliebige Form geschnitten und fertig ist das selbstgemachte Naschwerk. Guten Appetit!

Profile picture for user founchopf

Danke für die tolle Idee! Kann mir.jemand der Erfahreneren sagen, wieviel Wasser es etwa braucht? Knapp bedeckt oder nur bis zur Hälfte?
Danke für eure Hilfe, ich freue mich drauf.

Profile picture for user Beerlinchen

Mir kommt da die Idee, reife rohe Mispeln mit gekochten Quitten zu mischen. Reife Mispeln (innen braun und teigig) sind ja bereits weich und süß, also warum noch kochen? Mispeln werden übrigens auch einfach durch Liegenlassen teigig, Frost oder Gefrierkälte ist nicht erforderlich. Funktioniert übrigens auch mit bestimmten Sorten von kleinen grünen Holzbirnen, leider nicht mit Schlehen.

Profile picture for user Garten_mann'

ich mache rohes Fruchtleder! Trotzdem danke für die Inspiration, mein stökli-dörrgerät dann auf 40°C und mit etwa 12 Stunden rechne ich auch.

Profile picture for user Garten_mann'

Habe grad eine Fruchtlederproduktion angesetzt mit Birnenquitten, Birnen, Datteln und Zimt, freu!

Und wie bei allen Rezepten gibt es hier eine Vielzahl von improvisierten Varianten. Die zu trocknende Substanz muss nicht wirklich eine musartige Konsistenz haben. Es können durchaus auch keine feste "Raspeln/Schnipsel" enthalten sein oder gar zugefügt werden (Getreideflocken). Beste Grüße