Apfel
Malus domestica
Familie
Rosengewächse
Herkunft
Kaukasus
Anzahl der Sorten
weltweit ca. 30.000, in Deutschland ca. 2.000
Reife- und Erntezeit
August bis November
Gut zu wissen
Alte Sorten (Goldparmäne, Freiherr von Berlepsch und viele andere) sind reich an Polyphenolen: diese sollen Herzinfarkt, Diabetes, Krebs und Alzheimer vorbeugen und die Verträglichkeit für Allergiker verbessern.

 

Apfel SteckbriefWeltweit auf Platz vier der bedeutendsten Obstsorten - hinter Zitrusfrüchten, Trauben und Bananen - ist er der Deutschen liebstes Obst. Dass ein Apfel gesund ist, beweist uns nicht nur ein altbekanntes Sprichwort (“An apple a day keeps the doctor away”) sondern auch die Tatsache, dass er reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist. Sein hoher Gehalt an Ballaststoffen fördert die Verdauung und wirkt vorbeugend gegen Verstopfung. Zudem hat der Apfel eine besondere ökologische Bedeutung als wichtiger Bestandteil von Streuobstwiesen. Mit über 5.000 Tier- und Pflanzenarten gehören diese zu den Hotspots der Biodiversität in Mitteleuropa.

 

Apfelblüten treten zwischen April und Mai in Erscheinung, die Früchte werden je nach Sorte von September bis Oktober pflückreif. Nicht zu verwechseln mit der Genussreife: diese variiert je nach Sorte erheblich. So schmecken viele Äpfel erst Wochen nach der Ernte, wenn sie nachgereift sind.