Walderdbeere
Fragaria vesca
Familie
Rosengewächse
Herkunft
Europa, Nordasien
Anzahl der Sorten
---
Reife- und Erntezeit
Juni bis Juli
Gut zu wissen
Botanisch gesehen ist die Walderdbeere keine Beere.

 

Walderdbeere SteckbriefDie Walderdbeere hat zwar die „Beere“ im Namen, ist aber eine Sammelnussfrucht. Jedes einzelne Blütenfruchtblatt bildet ein etwa ein Millimeter langes hartschaliges Nüsschen. Zusammen mit der Fruchtachse bilden diese Nüsschen die Frucht, die wir als Walderdbeere kennen.
Sie fühlt sich in ganz Europa und Nordasien zu Hause und wächst an Waldrändern, auf Lichtungen und an Waldwegen. Ihre oberirdischen Ausläufer können über zwei Meter lang werden. Nicht zu verwechseln ist die Walderdbeere mit der Indischen Scheinerdbeere (Potentilla indica), die ihr sehr ähnlich sieht. Bei dieser zeigen die Früchte allerdings nach oben und ihre Blätter sind dunkel, die Blüten gelb gefärbt. Das Fruchtfleisch ist trockener und beinahe völlig geschmacklos.

Aufgrund ihrer Größe eignen sich die kleinen Früchte eher als Snack während Wanderungen oder Dekoration von Salaten. Aus den jüngeren zarten Blättern lässt sich als Ersatz für schwarzen Tee verwenden. Dafür übergießt man fein geschnittene und getrocknete Erdbeerblätter mit kochendem Wasser und seiht sie nach fünf bis zehn Minuten ab. Solch ein Erdbeerblätter-Tee hilft übrigens auch bei Durchfallerkrankungen.