Holunder von giftigen Doppelgängern unterscheiden

holunder giftigDie meisten Menschen kennen Holunder, den Schwarzen Holunder (sambucus nigra). Doch wusstest du, dass es auch bei ihm giftige Doppelgänger gibt? Wer den Schwarzen Holunder verarbeiten möchte, sollte wissen, wie er aussieht und vor allem, wie man ihn von giftigen Doppelgängern unterscheidet.


Holunder und giftige Doppelgänger

Neben dem Schwarzen Holunder gibt es noch den Traubenholunder (Sambucus racemosa) und den Zwerg-Holunder (Sambucus ebulus). Es gibt unterschiedliche Bezeichnungen für Traubenholunder. Er wird Roter Holunder oder Berg-Holunder genannt.

Doch wusstest du, dass sie sich in ihrer Giftigkeit stark unterscheiden? Während der Zwerg-Holunder in allen Teilen als sehr giftig bis tödlich eingestuft wird, lassen sich aus dem Blüten und Beeren des Traubenholunders Sirup oder ein Traubenholundergelee herstellen. Wichtig ist nur, dass bei den Beeren des Traubenholunders die Samen entfernt werden, da das Gift in den Samen nicht durch Erhitzen zerstört wird. Roh sind ihre Blüten und Beeren generell giftig! Anders ist es beim Schwarzen Holunder, dessen Blüten zumindest auch roh gegessen werden können. Auch die Beeren des Traubenholunders können in sehr geringen Mengen gegessen werden, roh verursachen sie jedoch Übelkeit und Erbrechen. Beim Zwerg-Holunder sind besonders die Samen in den Beeren sehr giftig. Die Vergiftungserscheinungen beim Verzehr von Zwerg-Holunder können sich von Übelkeit, Erbrechen und Durchfall bis hin zum Tod erstrecken. Wer sich nicht sicher ist, lässt lieber die Finger von Holunderbeeren.

Wie unterscheide ich Schwarzen Holunder von Zwergholunder?

Der Zwerg-Holunder (Sambucus ebulus), auch Attich genannt, ist im Gegensatz zum schwarzen Holunder nicht verholzt und wächst krautig. Der Stängel ist im inneren korkig gefüllt. Die Blätter bestehen aus sieben bis neun unpaarig gefiederten Blättern. Sie sind ebenfalls schwach gesägt. Die Blätter sind im Frühling rötlich überlaufen und grünen erst im Frühsommer nach. Sie besitzen im Gegensatz zum Schwarzen Holunder eine eher lanzettliche Form. Der Schwarze Holunder besitzt fünf bis sieben unpaarig gefiederte Blätter. Das Mark in den Zweigen des Zwergholunders ist gelb, während das Mark des Schwarzen Holunders weiß ist. Aufgrund seiner ebenfalls schwarzen Beeren lässt sich der Zwerg-Holunder leicht mit dem schwarzen Holunder verwechseln. Der Zwerg-Holunder wächst bis zu zwei Meter hoch und besitzt gerillte Stängel. Er hat, wie der Traubenholunder, einen unangenehmen Geruch. Die Staubbeutel beim Zwergholunder sind rot und werden nach gewisser Zeit schwarz. Auch die Höhe beider Arten kann einen Anhaltspunkt liefern. Während der Schwarze Holunder bis zu sechs Meter hoch werden kann, bleibt der Zwergholunder, wie der Name bereits andeutet, bei einer Wuchshöhe von maximal 150 Zentimetern relativ klein. Neben der Wuchshöhe lohnt es sich die schwarzen Beeren genauer anzusehen. Zwar bilden beide Arten schwarze Beeren. Jedoch bildet nur der Zwergholunder auf den Beeren eine kleine Delle, die der Schwarze Holunder nicht hat.

zwergholunder

zwergholunderbeeren

Die Verbreitung des Zwergholunders reicht vom Mittelmeerraum bis Österreich, wo er häufig zu finden ist, bis Mitteldeutschland. Die Wahrscheinlichkeit, im Norddeutschen Tiefland auf den Zwergholunder zu treffen, ist eher gering, da er hier nur vereinzelt auftritt.

Wie unterscheide ich Schwarzen Holunder von Traubenholunder?


Neben den oben genannten Bezeichnungen wird der Traubenholunder auch stinkender Holunder genannt. Und in der Tat riecht der Traubenholunder sehr unangenehm, wenn du einen Zweig abbrichst und an der frischen Stelle riechst. Die Blätter des Trauben-Holunders sind lanzettlich und oftmals rötlich überlaufen. Die Blüte und die daraus entwickelten Beeren sitzen in einer traubenartigen Form. Während der Traubenholunder etwa Ende April bis Mitte Mai blüht und danach grüne Beeren entwickelt, die sich im Herbst rot färben, ist der Zeitpunkt der Holunderblüte erst gegen Ende Mai bis Anfang Juni, je nach Region. Wie der Schwarze Holunder enthält der Traubenholunder einen doldenrispigen Blütenstand mit vielen radialsymmetrischen Einzelblüten. Die Kronblätter sind weiß bis cremefarben. Der Griffel besitzt drei bis fünf Narben. Die drei bis fünf Fruchtblätter bilden einen drei- bis fünfkammerigen Fruchtknoten, aus dem jeweils eine Samenanlage hervorgeht.
Die Blüte des Schwarzen Holunders dagegen besitzt fünf verwachsene Kronblätter, gelbe Staubbeutel und drei Fruchtblätter, in der drei Kerne gebildet werden. 

traubenholunderblüten

Das charakteristischste Merkmal der Beeren sind die rote Farbe beim Traubenholunder. Die Beeren beim Schwarzen Holunder sind, wie der Name bereits verrät, schwarz, siehe Bild unten.

traubenholunderbeeren

Hast du die Blüten und Beeren des Trauben-Holunders einmal verarbeitet? Hast du beide Doppelgänger schon einmal draußen gesehen? Schreibe uns gerne einen Kommentar unter diesen Beitrag.

Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren:

Tags