Superfood in deiner Nachbarschaft

Ernährungstrends treiben mitunter seltsame Blüten und bereitwillig blicken wir über den Tellerrand. Dabei wird leicht übersehen, dass mancher Super-Pflanzenstoff auch in der heimischen Hecke wächst.

Die getrockneten Früchte des Gemeinen Bocksdorns, besser bekannt als Gojibeeren, landen seit einigen Jahren vermehrt auf unseren Müslis und Joghurts, wie in der Gastro die Grapefruitkerne in den Salaten. Die roten Beeren zu essen heisst: jetzt entern reichlich Vitamin C, Spurenelemente, Mineralien und viel pflanzliches Eiweiß das Stoffwechselsystem - so sagt man.

Gut konserviert dank Minustemperaturen: die Hagebutte. (© Christian Fanta / CC BY-SA 3.0)

An besonders Vitamin-C-haltigem Obst mangelt es jedoch in unseren Breiten auch in Wintertagen nicht. Hier stehen Sanddorn und Hagebutte mit 450 bis 1.250mg pro 100g ganz oben auf der Liste, gefolgt von schwarzen Johannisbeeren und Erdbeeren. Schwieriger für heimische Früchte mit der Gojibeere mitzuhalten wird es bei der Versorgung mit pflanzlichem Eiweiß. Aber auch hier können ein behandschuhter Griff in die Brennnesseln, Walnüsse, Haselnüsse und Esskastanien Abhilfe schaffen.

Über 100 Rezepte und Tipps zum Mundräubern findest du auch im Buch "Geh raus! Deine Stadt ist essbar"

Mit welchen Superfoods aus der Nachbarschaft naschst du dich durch den Winter? Teile deine Fundorte auf der mundraub-Karte mit der mundraub-Community.