So schmeckt das Partheland! Das 1. Erntecamp im Raum Leipzig


Bericht vom 1. Erntecamp in Leipzig

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Wildwuchs, die den LeipzigerInnen ihre Umgebung als essbare Stadt näherbringen möchte, organisierten Michael Berninger von LeipzigGrün und Sebastian Pomm von ANNALINDE Akademie ein fruchtig-diskursives Stelldichein am Alten Kranwerk in Naunhof.

Gemeinsames Ernten (© Alexis/Annalinde

Zum Auftakt bekamen die TeilnehmerInnen eine Einführung über die Idee hinter mundraub.org, was die Beerntung von öffentlichem Streuobst bewirken und wie sie funktionieren kann. Nach einer Stärkung mit leckerer Gemüsesuppe schwärmten die etwa 20 TeilnehmerInnen mit Rad und Transporter in die Alleenbestände des Naunhofer Umlands aus und sammelten in zwei Stunden über 600 kg Äpfel und Birnen - ein nur geringer Teil dessen, was an dem Tag an den Rändern von Straßen, Wegen und Äckern liegenblieb.

Dank einer mobilen Apfelquetsche hatten die TeilnehmerInnen Gelegenheit, eine Form der Streuobstverarbeitung praktisch kennenzulernen. Unter anderem erfuhren sie, dass, neben dem raschen Erhitzen auf circa 75°C- dem Pasteurisieren - die Fruchtsäure wichtig für die Haltbarkeit eines Saftes ist. Das Verhältnis von süßsauren Äpfeln und süßen Birnen sollte für ein geschmacksintensives Ergebnis idealerweise 1:3 betragen. Die Ausbeute nach dem Quetschen: über 300 Liter golden leuchtender, hocharomatischer Saft!         

Zum Ausklang dieses sonnigen Tages saßen wir gemütlich am Lagerfeuer, bei Sternenhimmel und handgemachter Musik.

Tag Zwei bringt Streuobst in flüssiger Form

Ein prächtiges Sortiment frischgeplückter Äpfel (© Alexis/Annalinde)

Tag 2 begann mit einem Vortrag des Leipziger Zentrums für Fermentation über das gezielte Vergären von Früchten und anderen Lebensmitteln. Die TeilnehmerInnen erfuhren so einiges über die Rolle von Säure-, Fruchtzuckergehalt, Keimfreiheit und Hefepilze bei der Herstellung von Cider - eine weitere Möglichkeit Streuobst in flüssiger Form zu genießen. Zum Mitnehmen nach Hause befüllten die TeilnehmerInnen 3-Liter-Glasballons mit einer Maische aus Champagnerhefe und Säften, sodass in den nächsten Tagen und Wochen, durch das Emporsteigen der Kohlensäure durch den Gäraufsatz, ein leises Ploppen so manche Leipziger Behausung beleben wird.

Zum Abschluss des Erntecamps stellte bei Kaffee und frisch gebackenem Apfelkuchen der Forschungsverbund stadtPARTHEland erste Ergebnisse seines Forschungsprojekts “Neue Ökonomien aus altem Obst” vor. Die anschließende Diskussion über Streuobstvermarktung, Steigerung der öffentlichen Wahrnehmung und Wertschätzung sowie Finanzierung von Pflegemaßnahmen mündete in dem Vorhaben, neben zukünftigen Erntecamps auch gemeinsame Aktionen zum Thema Obstbaumschnitt zu realisieren.            

Streuobst-Ernteaktion in der Leipziger Brückenstraße

Am 13.9.2016 haben die Grüne Liga Sachsen FÖJ e.V., die ANNALINDE Leipzig und der Freizeit und Sportverein Charly & Django e.V. mit 20 Bundesfreiwilligen eine gemeinsame Apfelernteaktion auf einer Streuobstwiese an der Leipziger Brückenstraße veranstaltet. Dazu gab es ein Seminar über mundraub.org, die Bedeutung von Streuobstwiesen heute und das Annalinde-Obstgartenprojekt am Plagwitzer Bürgerbahnhof.

Höhepunkt des Tages war die gemeinsame Versaftung der Früchte mit einer manuellen Obstmühle und -presse des Leipziger BUND. Zudem wurde ein Teil der Wiese mit einer Motorsense verjüngt, so dass der benachbarte Reitverein nun saftiges Streuobstwiesenheu an seine Pferde verfüttern und die Wiese ihren Artenreichtum vermehren kann.

Während des Tages entstand auch die Idee einer gemeinsamen Baumschnittaktion, die den zahlreichen Jung- und Altbäumen sehr gut tun würde.

Äpfel schlemmen wie Gott in L.E. (© Alexis/Annalinde)

Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben!
 Auf weitere gemeinsame Aktionen in der Leipziger Stadtnatur!

Tags