Was ihr schon immer über mundraub.org wissen solltet!


In den letzten Tagen erreichten uns einzelne Beschwerden von Privatleuten oder Streuobst-Initiativen, die ihre Gärten oder Obstwiesen auf mundraub.org verzeichnet finden.

Solche Fundorte haben auf der mundraub-Karte nichts zu suchen!

Wenn jemand seinen Garten oder seine Obstwiese auf mundraub.org einstellen will, weil er/sie nicht alle Früchte verwerten kann, wird er das selber tun. Ganz ohne „fremde Hilfe“!

Streuobstwiesen sind oft nicht eingezäunt (Landschaftsschutz), was aber nicht bedeutet, dass sie Allmende sind. Wenn ihr euch in einer Streuobst-Initiative engagieren wollt ist der NABU eine gute Anlaufstelle.     

mundraub.org kann nur funktionieren, wenn die Mundräuber-Regeln beachtet werden. Stellt vor dem Eintragen bzw. Ernten sicher, dass keine Eigentumsrechte verletzt werden! Erkundigt euch z.B beim Grünflächenamt oder der Straßenmeisterei. Oft genügt schon ein kurzer Anruf. Sprecht mit AnwohnerInnen.

Nutzt die Kommentarfunktion, wenn ihr einen Eintrag anzweifelt oder was zu den Eigentumsverhältnissen wisst!

Kontaktiert die MundräuberInnen direkt und fragt nach (dafür müsst ihr angemeldet sein). Meldet uns Fundorte, die fälschlicherweise auf der Karte auftauchen, wir nehmen sie dann von der Karte. Entfernt eure fälschlicherweise eingetragenen Standorte wieder. Wie das geht, steht bei den Mundräuber-Regeln unter 1a und 1b.

Taucht ein Fundort auf der mundraub-Karte auf, ist das noch keine Garantie dafür, dass dieser auch tatsächlich mundraub-tauglich ist. Vergewissert euch vor Ort noch einmal!

Weniger ist mehr: Lieber möchten wir auf mundraub.org wenige zuverlässige Einträge vorfinden, als eine Vielzahl beliebiger Einträge, die den Mundräuber-Regeln widersprechen. 

Lasst uns gemeinsam dafür Sorge tragen!

"Weniger ist mehr: Lieber möchten wir auf mundraub.org wenige zuverlässige Einträge vorfinden, als eine Vielzahl beliebiger Einträge, die den Mundräuber-Regeln widersprechen."

Dieses Zitat oben zählt vor allem darauf ab, dass die eingetragenen Objekte öffentlich genutzt werden dürfen. Ich möchte zusätzlich die Bitte äußern, keine "allzu mickrigen" Stellen einzutragen. Und das Mundraub-Team müsste vielleicht noch genauer definieren, welche Pflanzen berücksichtigt werden sollten. Nehme ich die allgemeinen Kategorien (andere Bäume, andere Sträucher, andere Kräuter), ist (etwas überspitzt gesagt) sicherlich jeder Hektar der Welt markierbar. Die halbe Wiese kann man essen, Linden- und Birkenblätter sowie Lärchentriebe verarbeiten etcetera etcetera.

Beste Grüße